Rechtsanwalt Berlin Verkehrsrecht

Wurden Sie geblitzt & wissen nicht genau, was nun auf Sie zukommt? Keine Sorge, wir informieren Sie bestens und überprüfen auch die Richtigkeit des Bußgeldbescheids.

Sind Sie rechtsschutzversichert?
 Ja Nein
Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

Hier finden Sie uns:

Blitzer Bußgeld 2021 Berlin

Vor allem in Großstädten wie Berlin, Hamburg, Frankfurt und München kommt es sehr schnell zu Ordnungswidrigkeiten, die nicht selten eine hohe Strafe hinter sich her ziehen. Meistens wissen Betroffene gar nicht, womit sie rechnen müssen, wann ein Bußgeldbescheid verjährt und was genau zu tun ist, wenn ein Bußgeldbescheid fehlerhaft ist. Glücklicherweise überprüft unsere Anwaltskanzlei Ihre Ansprüche und vertritt sie auch im Falle des Falles vor Gericht.

An der Ampel geblitzt

Die gewöhnlichen, neuen Blitzer sind nicht selten direkt an Ampeln positioniert, was viele aber nicht wissen: Die Radarfallen überprüfen nicht nur, ob ein KFZ über rot fährt, sondern gleicht auch gleich die Geschwindigkeit ab. Sollte man also an der Ampel geblitzt worden sein, muss das nicht immer gleich mit der Ampel zusammenhängen. Wenn man beispielsweise eine Grünphase noch erwischen möchte und mit 60km/h fährt, blitzt die Radarfalle wegen der Geschwindigkeit, und nicht wegen der vermeintlich roten Ampel. Betroffene sollten sich zudem merken, wie schnell sie ungefähr waren, um eine schnelle Einschätzung vom Anwalt einzuholen.

Auf Autobahn geblitzt

In Deutschland genießen wir auf vielen Autobahnen eine unbegrenzte Geschwindigkeitsbegrenzung. Das verleitet jedoch viele Menschen dazu, auch bei eingeschränkten Strecken aufs Gas zu drücken, das wird nicht selten sehr teuer. Wer beispielsweise mit 150 in einer 120er Zone geblitzt wird, darf sich über einen netten gelben Brief im Briefkasten freuen. Ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von über 21km/h gilt das Überschreiten der Geschwindigkeit nicht mehr nur als reine Ordnungswidrigkeit. Es folgt ein Bußgeldbescheid, zu dem sich der Betroffene dann äußern kann. Ein Einspruch ist in vielen Fällen sinnvoll.